Chronik des Maximiliansgymnasium

Chronik

Nach den Jahresberichten und Festschriften der Schule bearbeitet von Dr. Winfried Bauer

Diese vorwiegend tabellarische Chronik, gegliedert nach der Amtszeit der 14 bisherigen Schulleiter, wurde zum 150. Jubiläum des Maximiliansgymnasiums nach den Jahresberichten der Schule, soweit sie in ihrem Archiv bzw. in der Staatsbibliothek vorhanden waren, sowie nach den Festschriften zum 75., 100. und 125. Schuljubiläum erstellt. In den Jahren 1920-1924 und 1941-1948 sind die Jahresberichte nicht erschienen.
Die Chronik berücksichtigt die wichtigsten Ereignisse dieses traditionsreichen Gymnasiums, die bedeutendsten Veränderungen im Lehrkörper, einschneidende Wendepunkte durch neue Schulordnungen, aber auch anekdotische und allzu menschliche Vorkommnisse, soweit sie in den Jahresberichten erwähnt werden. Titel und Berufsbezeichnungen der Lehrkräfte werden entsprechend der Zeit aufgeführt.
Es ist selbstverständlich, dass bei der Auswahl aus der großen Fülle des Materials eine gewisse Subjektivität nicht zu vermeiden war, dass dies vielleicht den Reiz dieser Chronik ausmacht und dass andere Chronisten durchaus andere Schwerpunkte gesetzt hätten.

12. Mai 1849
Ausstellung der Gründungsurkunde der Schule durch König Maximilian II.
15. Oktober 1849
Unterrichtsbeginn

Schul- und bildungspolitische Vorgeschichte
Dr. Karl Halm (1849-1856) Andreas Schwerd (1945-1951)
Dr. Johann Georg Beilhack (1856-1864) Dr. Hans Lindemann (1951-1960)
Anton Linsmayer (1865-1886) Dr. Ludwig Voit (1961-1972)
Dr. Nikolaus Wecklein (1886-1913) Ludwig Lillig (1972-1983)
Dr. Gustav Landgraf (1913-1924) Josef Erb (1983-1988)
Dr. Ernst Bodensteiner (1924-1934) Dr. Winfried Bauer (1988-2000)
Dr. Ernst Kemmer (1934-1938) Siegfried Huber (2000-2007)
Dr. Ludwig Hasenclever (1938-1944) Hans Orgeldinger (bis Februar 2020)