Sozialaktive Schule

Sozialaktive Schule am Max

Was zeichnet eine sozialaktive Schule aus? Am Maximiliansgymnasium München hat sich ein Arbeitskreis aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern gebildet, der sich mit dieser Fragestellung befasst und der vor allem auch Ideen entwickelt, die diese Vorstellung von Schule realisieren. Grundlage dafür ist letztlich der schulische Erziehungsauftrag, der nach Art. 131 Abs. 1 der Bayerischen Verfassung (BV) auf die Bildung von Herz und Charakter abzielt.
„Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.“ (Art. 131, Abs. 1)

Sozialaktive Schule – bestehende Projekte, Veranstaltungen und Ideen

Eine sozialaktive Schule soll sich nicht nur in groß angelegten Veranstaltungen und Aktivitäten verwirklichen. Es sind vor allem der alltägliche Unterricht und die Begegnungen in der Schule, die maßgeblich soziales Lernen vermitteln. Als besondere Felder und Momente sozialen Miteinanders, die am Max bereits seit Jahren gepflegt werden, gelten darüber hinaus: Unsere Schulvereinbarung „Max et Mores“, die Veranstaltungen des Schullebens im Bereich von  Musik, Theater oder Sport, unsere Fahrten und Exkursionen, Spendenpatenschaften und Spendenaktionen, der Schulsanitätsdienst, die SMV und die Klassensprecher, die Tutorenarbeit, die Besinnungstage der 9. Jgst. , das Präventionsprojekt „Zammgrauft“ und vieles mehr.
Ansprechpartner: Christian Höflinger

Internetauftritt des Bayerischen Kultusministeriums zur Werteerziehung mit zahlreichen Anregungen für die Praxis sowie Informationen zur Werteerziehung

Veranstaltungen und Aktionen im Rahmen der Sozialaktiven Schule am Max

(höfl)