Veranstaltungen Katholische Religionslehre

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2020/21

Stunde der Seelsorge mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger

Zwei Wochen vor der pandemiebedingten Schulschließung in Bayern war Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger zu Gast am Maximiliansgymnasium. Am 7. Dezember führte er je eine Schulstunde ein Gespräch über Glauben und Religion mit den beiden katholischen Religionslehregruppen der Q12. Ein Thema war u. a. die Möglichkeiten von Religionsausübung in der Pandemie. Wir bedanken uns ganz herzlich, dass er sich auch in diesen Zeiten  für die Anliegen der Schüler sehr viel Zeit genommen hat. Ausführlicher Bericht folgt hier und im Fotojahrbuch.

Auszug aus dem Artikel von Franz Elsen aus dem Fotojahrbuch

Modern, zeitlos, katholisch – Besuch des Weihbischofs Dr. Bernhard Haßlberger

von Franz Elsen

Die Tradition des Besuches Weihbischofs Dr. Bernhard Haßlberger konnte glücklicherweise heuer am 07.12.2020 beibehalten werden. Den beiden katholischen Religionskursen wurde es ermöglicht, wichtige, interessante und bewegende Fragen dem Weihbischof zu stellen und er beantwortete diese auch auf seine humorvolle und gemütliche Art. Dafür ein herzliches Vergelt‘s Gott!

Neben den Dauerbrennern wie Kreuzzüge, Hexenprozesse, Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen, Zölibat und Frauenpriestertum wurden folgende Themenkreise angesprochen: …

Für seine Berufung zum Pfarrer gabs nicht wirklich ein besonderes Ereignis, das ihn dazu bewegte. Besondere Erlebnisse erfährt er jedoch jetzt als Weihbischof immer wieder. Die Menschen, die die schwersten Schicksalsschläge hinter sich haben, aber trotzdem glauben und nicht das Vertrauen zu Gott aufgegeben haben, sind für ihn immer wieder wichtige, bedeutende und bewegende Glaubenszeugen.

Zu dem zurzeit uns wohl am meisten beschäftigende Thema, Corona, stellte sich die Frage, wie der Umgang der Kirche damit aus seiner Sicht zu beurteilen ist, da Kommunion, Firmungen, Hochzeiten, Feste, Jubiläen und Gottesdienste abgesagt wurden. Natürlich führte Dr. Haßlberger aus, dass das Verhalten der Unsicherheit und der Unwissenheit geschuldet gewesen sei. Außerdem lebe er selbst schon vorsichtig, da er Risikogruppe sei, aber wirklich große Angst habe er nicht. Die Gemeinden selber hätten auch eigenständig und sehr findig Online-Gottesdienste angeboten.

Die Frage des Fehlers in der Kirche bzw. welche Fehler die Kirche hat, wurde doch sehr schnell dahingehend beantwortet: Unduldsamkeit wäre das große Wort der Stunde. Die Unduldsamkeit ist laut dem Weihbischof einer der Fehler der katholischen Kirche, verbunden mit dem Fehler, dass die katholische Kirche angeblich so handelt, als hätte sie den kompletten Wahrheitsanspruch. Im gleichen Atemzuge sprach er davon, dass man zu den Überzeugungen stehen soll, aber auch die anderen respektieren soll. „Man muss sich anderen Meinungen fügen“, meinte Herr Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger.

Zum Schluss möchte ich mich im Namen der beiden katholischen Religionskurse für den Besuch des Weihbischofs bedanken, für seine Aufgeschlossenheit und für seine Zeit, welche er uns geschenkt hat. Auch geht ein Dank an unseren Lehrer Herr Heinrich, der wieder einmal diesen Besuch ermöglicht hat und uns den Weihbischof auch in dieser Zeit nicht vorenthalten hat.

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2019/20

Auch heuer wieder war Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger am 19. Februar zu Gast in der Q12 des Maximiliansgymnasiums. Es war vielfältige Anfragen aus allen Bereichen des Glaubens und der Katholische Kirche, von genuin katholischen bis hin zum interreligiösen Dialog.

Wir bedanken uns ganz herzlich, dass er sich für die Anliegen der Schüler sehr viel Zeit genommen  und Antworten gefunden hat.

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2018/19

Besuch von Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger

Auch heuer wieder war Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger am 20. Februar zu Gast in der Q12 des Maximiliansgymnasiums. Wir bedanken uns ganz herzlich, dass er sich für die Anliegen der Schüler Zeit genommen  und Antworten gefunden hat.

Ecclesia semper reformanda?!

Am 20.02.2019 durften die Schülerinnen und Schüler des Kurses Katholische Religionslehre der Q12 bei Herrn Heinrich dem Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger Fragen zu brisanten Themen in Politik und Kirche stellen und genossen den Luxus, Antworten von einem wahren Experten zu einem breiten Spektrum an Themen zu erhalten. In der doch recht kurzen Zeit wurden sowohl allgemeine theologische Fragen als auch solche zur Haltung der Kirche zu aktuellen Themen, der Ökumene und dem interreligiösen Dialog als auch Fragen zum Handeln der Kirche zu Zeiten des Nationalsozialismus beantwortet.

Der Weihbischof zeigte sich sehr offen gegenüber Jugendlichen und ihren oft recht liberalen Ansichten sowie ihrer Skepsis gegen einige kirchliche Vorstellungen. Jeder Frage wurde eine gleich große Aufmerksamkeit geschenkt, jede freundlich und gewissenhaft beantwortet. Es zeigte sich, dass auch Haßlberger der Ansicht ist, dass einiges in der Kirche verändert werden muss, obgleich dies in einer Weltkirche sehr schwierig ist. Die Kirche müsse Meinungen nicht nur in Europa, sondern auch in Asien, Afrika, auf der ganzen Welt auf einen Nenner bringen. An diesen Orten seien oft andere Meinungen vorherrschend als bei uns, die Kirche habe aber die Pflicht, alle mitzunehmen, um ihre Anhänger an diesen Orten nicht zu verlieren. Ein großes Schiff wie die Kirche sei nicht so schnell zu wenden wie ein kleines Segelboot. Immer wieder streute er zudem Erzählungen aus seinem Leben ein, erzählte vom Werdegang zum Priester und wie er sich in seiner Rolle fühlt. …

Gegen Ende stellte Herr Heinrich – nach eigener Aussage zum ersten Mal – eine Frage: Nur etwa ein Drittel oder Viertel der Schüler eines Religionskurs an unserer Schule glauben erfahrungsgemäß an das wichtigste Element im Christentum, die Auferstehung. Angesichts dieser Tatsache wolle er wissen, was man denn gegen den Rückgang des Glaubens an die Auferstehung unternehmen könne. An dieser Stelle erzählte der Weihbischof davon, welche Wirkung feste Überzeugung vom Glauben, zum Bespiel ausgedrückt in einer beschwerlichen Wallfahrt, auf andere haben kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass folgende Fragen den Schülerinnen und Schülern am meisten am Herzen liegen: Wie weit sollte die Kirche in die Politik eingreifen? Welche ist die Rolle des Papstes in der Weltpolitik? Was kann man machen, um wieder mehr Menschen zum christlichen Glauben zu führen?

MUSS DIE KIRCHE NICHT MIT DER ZEIT GEHEN? Nonne est ecclesia semper reformanda?

Die Antwort des Bischofs war ganz eindeutig: Sie muss.

Francesco Alessandrini Lupia, Q12 (Oberstufenjahrgang 2017/19)

Besuch von Bruder SimonPetrus OSB aus Jerusalem

Am Mittwoch, den 28.11 besuchte Bruder SimonPetrus OSB die katholische Religionsgruppe der Q12, am Freitag 7.12 die der 10. Jahrgangsstufe.

„Allmächtiger Gott, durch die Propheten hast du immer wieder dein Volk zum Gehorsam gegen dich und die Menschen zum Frieden untereinander gerufen.

Wir bitten dich: Schenke uns und allen Menschen ein offenes Ohr und einen wachen Geist für den Ruf deiner Stimme.

Gib allen, die zerstritten sind, die Bereitschaft zur Umkehr zu dir und zueinander.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.“

Aus dem Stundengebet der Abtei Dormitio

Nach diesem gemeinsamen Gebet erzählte Bruder SimonPetrus von sich und seiner Abtei. Er ist Benediktinermönch in der deutschsprachigen Dormitio-Abtei auf dem Berg Zion in Jerusalem. Zur Abtei gehört das Priorat Tabgha mit der Brotvermehrungskirche und dem bekannten Mosaik am See Genezareth.

Er selbst übernimmt derzeit die Aufgabe des Cellerar, das heißt er ist u. a. für die Finanzen zuständig, und weilt deswegen für längere Zeit in München bei den Benediktinerinnen in der Abtei Venio in Nymphenburg. Die Benediktiner der Abtei übernehmen in Israel die deutschsprachige katholische Auslandsseelsorge, führen ein Gästehaus, Klosterladen und die Begegnungsstätte Beit Noah und kümmern sich um die Pilger im Heiligen Land. Ferner wird in der Abtei für hochbegabte Theologiestudenten ein Auslandsstudienjahr angeboten.

Bruder SimonPetrus ging auf verschiedenste und spezielle Schülerfragen ein, z. B. zu der Situation der Christen im Heiligen Land, seinem Tagesablauf, seiner Berufung, seinem Leben als Mönch und seiner Familie.

Bilder von dormito.net

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2017/18

Gespräch von Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger mit den Religionsgruppen der Q12 (Mittwoch 24. Januar 2018)

Zum Besuch des Weihbischofs Haßlberger bei der Q12

 Am 24. Januar 2018 hatten die katholischen Schülerinnen und Schüler der Q12 sowie alle anderen Interessierten die einmalige Möglichkeit, einen hohen Vertreter der katholischen Kirche, Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger, zu aktuellen kirchenpolitischen Themen zu befragen und mit ihm darüber zu diskutieren. Die „Ehe für alle“, der Zölibat, das christliche Familienbild, Missbrauchsfälle sowie der Mitgliederschwund der Kirche, gerade unter Jugendlichen, bildeten dabei die Hauptthemen einer vielfältigen Diskussionsrunde.

Neben dem katholischen Eheverständnis, wie man es gemeinhin kennt, merkte der Weihbischof zusätzlich an, dass es sich bei der katholischen Kirche um eine Weltkirche handele. Der Papst sei also nicht nur für Europa und die gesellschaftlichen Auffassungen der westlichen Welt zuständig, sondern müsse auch die Haltungen aus Südamerika oder Afrika zu dieser wichtigen Diskussion, die der westlichen Welt keineswegs identisch seien, für die Position der Kirche berücksichtigen. Zudem kritisierte er, dass der Bundestag ein solch bedeutendes Thema in einer etwa einstündigen Diskussion abgeschlossen habe.  …

Auf die Frage, warum Frauen in der katholischen Kirche keine Priester werden dürfen, gab er offen zu, dass es sich hierbei um eine schwierige Diskussion handele. Die Kirche müsse einerseits ihre kritische Sichtweise bewahren, andererseits dürfe der Bezug zu den Umständen der Zeit nicht verloren gehen. Unabhängig davon forderte er, mehr Frauen in Führungspositionen in der katholischen Kirche zu bringen, wie es beispielsweise bei der Ressortleitung im Erzbistum München und Freising der Fall sei.

Zum Thema Ehelosigkeit schilderte Weihbischof Haßlberger viele persönliche Eindrücke, auch zu seiner Entscheidung, Priester zu werden. In einer intensiven Auseinandersetzung habe er lange mit sich gerungen, bis er zu der Überzeugung gekommen sei, dass er den Weg als Priester in der Kirche gehen möchte. Zudem betonte er die Bedeutung eines guten Freundeskreises für Geistliche, bestehend aus Frauen wie Männern. …

Weihbischof Haßlberger zeigte sich im Gespräch mit den Schülern äußerst offen und verständig und erläuterte verständlich seine Ansichten zu den unterschiedlichen Themen, was die Stunde zu einem gelungenen Besuch machte, der den nächsten Schülergenerationen hoffentlich erhalten bleiben wird.

Johannes Heckelmann (Q 12)

Bilder: Johannes Renz, Daniel Carstensen Q11

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2016/2017

Mittwoch, den 7. Dezember: Gespräch mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger in den Katholischen Religionsgruppen der Q12

Einen Tag nach Nikolaus kam er leibhaftig zu uns an die Schule: Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger. Die Q12 hatte sich im Musiksaal versammelt, doch anstelle des Bischofs betrat Herr Heinrich den Raum und verkündete uns, dass der Bischof im Stau stehe.

Die Fragestunde fand folglich erst zwei Stunden später statt. Doch die Vielfalt der Fragen blieb einfarbig, denn die Interesse über den Standpunkt der Kirche zum aktuellen Flüchtlingsthema ließ keine Zeit mehr für andere Themen. Obergrenze, Fremdenhass, Toleranz, Islamisierung, … mit diesen Schlagwörtern wurde Bernhard Haßlberger eine Stunde lang bombardiert, doch er parierte alle mit zufriedenstellenden Antworten: …

„Danke“ an Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger für diese interessante „Deutsch“-Stunde im Namen aller. Erscheinen sie den Jüngern und Mädchen nächstes Jahr wieder.

Vollständiger Artikel im Fotojahrbuch, Autorin: Anja Deiser Oberstufenjahrgang 2015/17

 

Veranstaltungen aus dem Schuljahr 2015/2016

Dienstag, den 26. Januar 10.45 Uhr – 11.30 Uhr: Gespräch mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger in den Katholischen Religionsgruppen der Q12 (Ersatztermin)
Mittwoch, den 28. Oktober 2015: Gespräch und Diskussion der Q12 mit MdB und Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer zu den Themen Sterbebegleitung und aktuelle Tagespolitik.

Bericht und Bilder im Fachbereich Sozialkunde

Informationsmaterial zum Thema Sterbebegleitung:

Kein alltäglicher Besuch

Weihbischof Dr. Haßlberger war am Montag, den 1. Dezember 2014, zu Gast bei den beiden katholischen Religionsgruppen der Q12.
Die Schülerinnen und Schüler hatten an diesem Tag die Gelegenheit, sowohl im Unterricht vorbereitete als auch ganz persönliche Fragen zu Kirche und Glauben zu stellen. So wurden zum Beispiel Fragen zur Organspende, zum Frauenpriestertum oder zu den Gründen des Priestermangels gestellt. Weihbischof Haßlberger antwortete natürlich als Bischof vor dem Hintergrund des katholischen Lehramts, aber er reflektierte tradierte Positionen und war dazu bereit, aufgrund der Komplexität vieler Fragestellungen – beispielsweise dem Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen – das Lehramt auch kritisch zu hinterfragen.
Für die jungen Erwachsenen war es ein Erlebnis besonderer Art, mit einem Weihbischof in einen Dialog zu treten.
Die Schulgemeinschaft des Maxgymnasiums hat sich über das Kommen des Weihbischofs Haßlberger sehr gefreut und es ist als sehr positiv aufgenommen worden, dass man auch in der Schule einen Amtsträger der Kirche erleben konnte. Es bleibt, Herrn Weihbischof Haßlberger herzlichst zu danken, dass er trotz seines vollen Terminkalenders Zeit für uns finden konnte und uns die Gelegenheit zu diesem aufschlussreichen Gespräch gab. Verbunden ist damit die Hoffnung, Weihbischof Haßlberger bald einmal wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

Markus Althanns (Schüler der Q12) / Vinzenz Heinrich (StR, Religionslehrer am Maximiliansgymnasium)

Weihbischof Haßlberger

Weihbischof Dr. Haßlberger im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern

Übersicht Katholische Religionslehre