Projekt Jugend debattiert

Carlotta Rothenfußer gewinnt Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“

Schlagkräftiges und gleichzeitig faires Argumentieren, das ist das Ziel des Wettbewerbs „Jugend debattiert“. Besonders eindrucksvoll zeigte dabei Carlotta Rothenfußer aus der 9b des Maximiliansgymnasiums ihre Fähigkeiten: Am 23.2.2017 gelang es ihr, den Regionalwettbewerb für alle teilnehmenden Münchner Schulen am Heinrich-Heine-Gymnasium in der Sekundarstufe I zu gewinnen. Dabei mussten die 24 verschiedenen Schulsiegerinnen und Schulsieger zuerst in zwei Runden in verschiedenen Gruppen über die Fragen nach einer Erhöhung der Strafen für die Verschmutzung des öffentlichen Raums sowie nach dem Sinn des Auswendiglernens längerer Gedichte im Deutschunterricht debattieren. Die vier besten Debattantinnen und Debattanten – darunter Carlotta Rothenfußer – trafen dann im Finale aufeinander. „Soll es eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung geben?“ war die Frage. Die Schülerin des Maxgymnasiums überzeugte die Jury mit klugen Nachfragen sowie präziser und stichhaltiger Argumentation, die wortgewandt und anschaulich vorgebracht wurde.

Wir gratulieren zu diesem Erfolg und drücken Carlotta für das Landesfinale am 3. April im Maximilianeum die Daumen!

 

Für weitere Informationen zum Wettbewerb: Website von „Jugend debattiert“